normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Roter Hahn Stufe 3

Bramstedtlunder Feuerwehr meistert die Leistungsbewertung

„ Roter Hahn 3“ mit Bravour

 

Am 16.09.2017 um 10:00 Uhr startetet die Leistungsbewertung „Roter Hahn“ Stufe 3 für die Freiwillige Feuerwehr Bramstedtlund. Eine dreiköpfige Kommission bestehend aus dem Leiter der Kommission und stellvertretende Kreisbrandtmeister 1. HBM Wolfgang Clasen, HBM* Heinz-Dieter Hecke sowie HBM' Klaus-Peter Nissen.

Zuvor hat sich die Kommission ein Bild der drei im Dorf Möglichen Einsatzübungsobjekte gemacht.

Bei guten Wetter leiß Wehrführer Helge Petersen zur Musterung der Dienstkleidung antreten und begrüßte 20 Aktive Mitglieder und auch 5 Ehrenmitglieder die ebenfalls angetreten waren. Außerdem wurden begrüßt, Bürgermeisterin Rosemarie Lorenzen, Amtswehrführer Oliver Jacobsen, Gemeindewehrführer Christian Sommer, der stellvertretende Gemeindewehrführer Jürgen Cordsen, der Feuerwehrausschussvorsitzende Peter Max Hansen und die Abordnung der Nachbarwehr aus Westre mit Wehrführer Martin Hansen und seinem Stellvertreter Reimer Hansen. Auch hatten sich einigen Zuschauer eingefunden. Helge Petersen übergab an den Kommissionsleiter Wolfgang Clasen, der sich für den freundlichen Empfang und die gute Versorgung bedankte.

Nach der Musterung mussten die aktiven Kameraden einen kleinen Marsch im Gleichschritt mit zwei Richtungswechseln absolvieren. Danach gab es einen kleinen theoretischen Teil im Gerätehaus in dem der Sicherheitsbeauftragte Chris Hansen eine Belehrung durchführte. Das Thema im Vortrag handelte über dass Ankommen am Gerätehaus im Einsatzfall und dem Weg zum Einsatzort. Kurzweilig wurden Vorschriften und Verhaltensweisen vorgetragen. Hierfür wurden in der Präsentation unter anderem selbst erstellte Bilder eingearbeitet um aufzuzeigen, wie wichtig ein besonnenes Verhalte für die Sicherheit ist. Ein lustiger Film nach dem Motto „ so nicht “ rundete den Vortrag ab.

In der nächsten Aufgaben mussten einige feuerwehrtechnische Fragen die von der Kommission gestellt wurden von der Gruppe beantwortet werden. Hiernach hieß es für die Aktiven zur Musterung der Einsatzkleidung umziehen und abermals antreten. Ich der Musterung begutachtung der Schutzausrüstung mussten fünf Kameraden jeweils fünf verschiedene Knoten vorführen.

Als auch dieser Punkt abgearbeitet war, ging es zur ersten Einsatzaufgabe, einer technische Hilfeleistung (Rettung). Es sollte eine Person mit Schlaganfall über eine Bodenluke mit einer Leiter gerettet werden. Hierfür wurde eine spezielle Technik angewendet. Die betroffene Person in Form einer Übungspuppe wurde auf einer Schaufeltrage so gesichert, das ein Herausfallen unmöglich war.

Die Trage wurde an der Leiter befestigt und mit der Leiterhebel-Technik wurde die erkrankte Person behutsam, immer waagerecht liegend, hinuntergelassenen.